Nachhaltig und fair schenken – Tipps für sinnvollere (Weihnachts-)Geschenke

Weihnachtszeit (c) Kathrin Eß 2016 / From Suburbia With Love
Spätestens seit Anfang September wieder die Schokoweihnachtsmänner ihr Winterquartier in den Supermärkten bezogen haben wissen wir es: Weihnachten steht vor der Tür.
Doch trotz dieses Wissens, lässt man sich mit der Auswahl und Besorgung der Geschenke wie immer Zeit. Ist ja auch viel schöner, mit allen anderen gemeinsam durch die Gänge der Konsumtempel zu pilgern. Doch der Zeitdruck entsteht vor allem auch oft aus einem Dilemma. Denn, obwohl das Schenken zu Weihnachten gehört wie Er zu Marianne Rosenberg, wissen wir insgeheim, dass ein Großteil des Geschenkten völlig sinnlos ist. Sinnlos, weil wir es eben einfach um des Schenken Willens kaufen und damit oftmals mehr Müll produzieren als unseren Lieben etwas Gutes zu tun. Sinnlos, weil die Produktion vieler Produkte leider die Ausbeutung von Umwelt und Menschen bedeuten.
Da wir uns das Schenken aber nicht verbieten lassen wollen, hier ein paar Tipps für sinnvollere Geschenke aus fairer und nachhaltiger Herstellung.

Klamotten & Schuhe
Gib’s zu! Meistens kaufst du ja doch noch beim Billo-Schweden oder der Firma mit den großen braunen Papiertüten, und die Schuhe kommen den großen Sport-Marken mit den schönen Sweatshops in Asien. Dabei ist das heute wirklich nicht mehr notwendig. Grüne und fair produzierte Mode ist nämlich inzwischen schick und auch gar nicht mehr sooo teuer, wenn man die hohe Qualität und Nachhaltigkeit der Klamotten in Betracht zieht. Schau doch dieses Jahr mal bei Klamottenmarken wie armedangels und TWOTHIRDS, Schumarken wie Veja und TOMS, oder Online-Shops wie dem AvocadostoreGlore  oder waschbär rein.

Schmuck & Accessoires
Vorsicht, jetzt wird es ein wenig unbequem. Denn, damit wir uns mit Gold, Silber und Edelsteinen behängen können, werden insbesondere in Afrika Menschen verschleppt und in Minen und den dazugehörigen Lagern ausgebeutet. Man sollte sich also dringend informieren, bevor man die Liebsten mit Schmuck beschenkt.
Doch für alles die ihr Bling Bling nicht lassen können, gibt es auch hier dank Labels wie Folkdays oder Fremdformat Alternativen.

Elektronik
Ja, Technik ist geil und Geiz anscheinend auch. Aber für unseren Planeten ist die geringe Halbwertszeit unserer technischen Gadgets leider ein Desaster. Der Abbau der Metalle, die in Smartphone und Co. stecken, beutet die Umwelt in verheerendem Ausmaß aus. Und ständig brauchen wir neue Geräte, weil die Technologie der alten bereits obsolet ist. Eine Lösung bietet das Reparieren und Kaufen gebrauchter Geräte. Ein generalüberholtes Smartphone ist eigentlich genauso gut wie ein neues und oft auch noch günstiger. Fair und ökologisch produzierte Geräte gibt es bisher nur wenige, doch die Zahl steigt. Hervorzuheben sei hier das Android-basierte Fairphone. Aber auch andere Anbieter werden grün. Eine Auswahl findet man z.B. auf memolife

Spielzeug
Eigentlich ist Weihnachten für die Kleinen doch das schönste Fest. Die großen Augen, die vor Freude im Licht des Weihnachtsbaums glänzen, sind einfach das Allertollste. Natürlich ist man versucht, jeden Wunsch zu erfüllen und tut dies auch. Doch vielleicht muss es ja gar nicht immer das Neuste sein. Vielleicht tut es ja auch ein gebrauchtes Dreirad oder das alte Playmobil, das man eh noch auf dem Dachboden hatte. Alternativ findet man immer mehr schöne umweltfreundliche und fair hergestellte Spielsachen auf Seiten wie Grünes Spielzeug und echtkind, oder man verschenkt ein Spielzeug-Abo wie das von Meine Spielzeugkiste.

Generell gilt:
Was auch immer du kaufen willst, informiere dich vorher!
Die Liste hier könnte endlos fortgeführt werden, doch das ginge zu weit. Stattdessen empfehle ich dir lieber ein wenig über das Produkt und mögliche Alternativen zu recherchieren, bevor du einfach loskaufst. Information ist alles! Die Lösung liegt oft einfach nur eine einfache Suche entfernt.

Second Hand ist immer eine Alternative!
Sachen zweiter Hand zu kaufen und benutzen ist bei vielen nicht besonders beliebt. Man besitzt gerne Neuwertiges und der Gedanke, dass den Schal, den man trägt schon vorher jemand getragen hat, ist eigentümlich. Aber vieles wurde auch kaum benutzt oder wieder so hergerichtet, dass es wieder wie neu ist. Eine Lösung für unser Umweltprobleme sind Second Hand-Produkte ein für alle mal. Ressourcenschonender und nachhaltiger geht es kaum.

Schenke lieber Zeit und Liebe!
Das schönste Geschenk ist doch eigentlich die Zeit, die man einander schenkt. Es muss ja gar nicht immer etwas Materielles sein. Keine Sache der Welt kann Aufmerksamkeit und gemeinsam Erlebtes aufwiegen und die sind garantiert total fair und ökologisch.

To wrap things up: Die Sache mit dem Geschenkpapier.
Dafür sterben tatsächlich auch Bäume. Isso! Also, wickel dieses Jahr doch mal ein Recyclingpapier um deine Geschenke. Oder werde selbst kreativ mit dem, was du zuhause so zur Hand hast. Das ist ja irgendwie auch besinnlich, auf jeden Fall aber sinnvoll.

Ich hoffe, ich konnte euch mit meiner Liste inspirieren. Wie versucht ihr mehr Nachhaltigkeit und Fairness in euer Weihnachtsfest zu bringen? Habt ihr weitere generelle Tipps oder könnt ihr andere nachhaltige Shops und Marken empfehlen?

Ich freue mich von euch zu lesen. ❤

Liebst
Eure Kathrin


4 Gedanken zu “Nachhaltig und fair schenken – Tipps für sinnvollere (Weihnachts-)Geschenke

  1. Liebe Kathrin,

    Danke für deine tolle Zusammenfassung! Ich finde es auch prima, wenn man z.B. selbstgemachte Plätzchen, Kräuteröle oder auch Peelings schenkt. Solche Dinge sind schnell gemacht, halten lange und lassen sich wunderbar in Weck-Gläser füllen. Im Bereich Kleidung würde ich die Liste auch noch um Labels ergänzen, die nicht nur fair und nachhaltig sind, sondern darüber hinaus auch noch sozial aktiv sind. Dieses Label macht z.B. mit Mode auf gesellschafsrelevante Themen aufmerksam und unterstützt mit dem Verkauf entsprechende Projekte: https://www.lesstoolate.com

    Frohe Weihnachtszeit!

    Gefällt mir

    1. Liebe Anna-Katharina,

      dank dir für deine wirklich tollen Ergänzungen. Less Too Late kannte ich noch gar nicht. Eine wirklich schöne Sache.
      Viele der Labels, die ich genannt habe, sind allerdings auch sozial aktiv. TWOTHIRDS z.B. investieren in die Rettung von Meerestieren, TOMS schenken Schuhe an Bedürftige in Afrika. Vielleicht magst du mir ja mal beizeiten weitere deiner Lieblings-Labels nennen. Das schreit ja quasi nach einem weiteren Artikel…

      Ganz liebe Grüße und dir auch eine frohe Weihnachtszeit!

      Gefällt mir

  2. Hey, für die Hardliner und Regelsucher gibt es eine Faustregel um das eigene Verbrauchsverhalten zu untersuchen: „Die 5 Rs“. Sie tauchen in verschiedenen konstellationen auf. Mir gefallen diese:

    Refuse – Brauche ichs wirklich?
    Reduce – Brauch ich von etwas mehr, als ich müsste oder möchte?
    Reuse – Kann ich etwas mehrfach gebrauchen, auch gebraucht bekommen oder durch eine Mehrfachlösung ersetzen?
    Repair – Kann ich etwas reparieren (lassen), statt es zu ersetzen?
    Recycle – Wo( werfe ich meinen Müll )hin? WEGwerfen gibt es in dem Sinne nicht. Bei was möchte ich mir die mühe des trennens nicht machen und warum?

    Grade bei Geschenken und den Einkäufen, die über den täglichen Bedarf hinaus gehen, macht es Spass, sich diese Fragen zu beantworten.

    Unbeschwerliche Weihnachten

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s